Alle Termine
erscheinen regelmäßig in der Rubrik “Termine, sowie die Redaktion davon Kenntnis erhält.

Die standardisierten Logos des Landesverbandes

Bald können wieder im geschützten Mitgliederbereich unterschiedliche Versionen heruntergeladen werden. Damit braucht niemand mehr seine Grafikkenntnisse an eigenen Lösungen zu versuchen und wir alle treten nach außen mit einer einheitlichen Darstellung auf.
Die Mitglieder des BDFA
haben ein NEUES LOGO beschlossen, das nun grafisch wieder einen modernen, filmischen Bezug bietet. Es ist auf den geschützten BDFA-Seiten herunterzuladen. Für unseren Landesverband werden auf dieser Grundlage auch für seine Belange entsprechende Anpassungen an die unterschiedlichsten Anwendungen vorgenommen.

Logo Downloads

Die aktuelle Regel – INFO
unseres Landesverbandsvorsitzenden Rainer Drews, was sich im Landesverband und umzu so tut und getan hat und was sonst noch zu diskutieren wäre, geht allen Mitgliedern per Mail zu.
Diese Infos, wie auch Protokolle von Mitgliederversammlungen, sind im Mitgliederinteresse und können hier zusätzlich im geschützten Bereich eingesehen oder heruntergeladen werden. Hinweis: Das Passwort war im BDFA bekannt.
.
.

Mitgliederbereich (PW)

Aus dem aktuellen Rundschreiben unseres Vorsitzenden: Neue Wege

Liebe Filmfreunde,
 
der Landesverband ist noch nicht abgetaucht, sondern beschäftigt sich seit Wochen mit der gegenwärtigen Situation und testet neue Wege.
Die Bundesfilmfestivals sind nun beendet, die Ergebnisse findet man (teils mühsam) auf den Internetseiten der BFF-Veranstalter. Bitte auf der Kurzfilmfestival-Startseite in der Liste nachschauen.
 
Leider waren wir in diesem Jahr nicht so erfolgreich wie gewohnt. Unsere Gratulation gilt darum insbesondere unserem neuen Mitglied Erik Zühlsdorf, der mit seinem Spielfilm “Das Läuten” eine Silbermedaille erwarb! Wir werden sicher mehr von ihm sehen.
 
Alle Filme unseres KFFN vom März werden wir demnächst auf eine Plattform laden, wo sie sich jeder anschauen kann.
 
Vom 14.-28.06. kann man dann die DAFF-Filme auf der BDFA-Plattform sehen. Die Betrachtung aller BFF-Filme ist noch bis einschließlich kommenden Sonntag über die BDFA-Homepage möglich. Wer es noch nicht probiert hat, kann unten die Erklärung lesen.
 
Der Landesverband bietet Euch nun an, über ausgewählte BFF-Filme zu diskutieren. Dafür habe ich Videokonferenzen über “Zoom” eingerichtet. Es handelt sich um je drei Filme aus den BFF, wobei keine DAFF-Filme und keine Filme aus unserem Verband dabei sind (die können wir später diskutieren).
 
Möchte man teilnehmen, kopiert man in seinen Browser einfach den Link, der für die jeweilige Konferenz angegeben ist (also am einfachsten die an alle Mitglieder gesandte Mail öffnen und den Link anklicken). Dann kommt man zu der Meeting-Plattform Zoom. Man wird aufgefordert, eine exe-Datei herunterzuladen und diese anschließend zu öffnen (einfach oben rechts beim Downloadpfeil und danach auf die exe-Datei klicken.) Dann muss man das Passwort zum Meeting (s.Mail) eingeben (oder kopieren). Und schon ist man “drin”.
Wenn man sprechen will, muss ein Mikrofon angeschlossen sein, und wenn man gesehen werden will, auch eine Webcam. Am einfachsten geht es mit einem Laptop, Tablet oder Smartphone, da dort schon alles vorhanden ist. Es empfiehlt sich vorher zu prüfen, ob im Gerät und im Browser (Sicherheitseinstellungen) Kamera und Mikrofon für die beteiligte Software freigegeben sind.
Das jeweilige Meeting beginnt exakt zur vorgegebenen Zeit (immer 18 Uhr), vorher kann man den “Warteraum” betreten. Nach 40 min. ist die Konferenz beendet (kostenlose Version). Es können maximal 100 Teilnehmer dabei sein.
 
Hier die Filme und Termine:
 
Thema: Filmbesprechung BFF Fuldabrück (Nr. 09: “Bienenschwärmer” von
Gerhard Kreysa 20 min; Nr. 27 “Mosaiksteine aus Samarkand” von Erich
Heuke, 15 min; Nr. 37 “Die Elbmündung” von Reinhard Merke, 14 min)
Uhrzeit: 15.Mai.2020 18 Uhr
 
Thema: Filmbesprechung BFF Fiction (Nr. B16: “Bilder einer Ausstellung”
von Helmut Ludwig, 4 min; Nr. E55: “Das Vermächtnis” von Reiner Urban,
20 min.; Nr. F69 “Landgang” von Josephine Thiesen, 11 min)
Uhrzeit: 17.Mai.2020 18 Uhr
 
Thema: Filmbesprechung BFF Castrop-Rauxel (“Die Akte Hubeler” von Peter
Schellhorn, 20 min.; “Irland” von Manfred Hirt, 12 min, AV-Show; “My
love, my life” von Bernd Nielsson, 20 min.)
Uhrzeit: 19.Mai.2020 18 Uhr
 
Thema: Filmbesprechung BFF Natur (Film Nr. 16: Auf dem Tigertrail” von
Holger Hendricks, 13 min.; Nr. 18 “Linné und die Blüten” von Hans-Werner
Gierhake, 8 min.; Nr. 22 “Im Reich der Drachen” von Cord von Restorff, 9
min.)
Uhrzeit: 20.Mai.2020 18 Uhr
 
Selbstverständlich kann auch teilnehmen, wer nur einen oder zwei Filme der Auswahl gesehen hat. Es ist sinnvoll, sich ein paar Notizen zum Film und vielleicht auch einen Preisvorschlag zu machen. Die Moderation übernehme ich jeweils.
Sollte jemand noch technische Probleme haben, kann er mich anrufen (am besten zwischen 14 und 02 Uhr.) oder eine Mail schicken.
Also, nun mal ran und Filme schauen!
 
Herzlichst
Euer
Rainer
 

 
Hilfe zum Anschauen der BDFA-Filme
1. www.bdfa.de aufrufen.
2. oben rechts auf “Mitglieder” klicken.
Wenn man noch nicht einmalig registriert ist, auf “Registrieren” klicken, dann die Mitgliedsnummer (s. Aufkleber Film&Video, beginnt für uns immer mit 202, 203, 206 oder 207 gefolgt von 6 weiteren Ziffern) und ein Passwort eingeben (merken!!! Copy und Paste auf der BDFA-Seite nicht möglich). Restliche Felder ausfüllen. Auf “Registrieren” klicken und auf die Bestätigungsmail warten (kann einen Tag dauern). Diesen Vorgang muss man nicht mehr wiederholen.
3. Anmelden (Mitgliedsnummer und Passwort eingeben)
4. Es erscheint eine neue Seite mit zwei Fenstern. Im unteren Fenster klickt man die Bundesfilmfestivals an.
5. Nun scrollt man durch die Deckseiten der vier Festivals, wählt ein Festival aus und kommt in die Filmliste. Durch Anklicken startet der Film.
(Sollte ein Film nicht starten, klappt es meist nach einigen Minuten wieder.)
Wer seine Mitgliedsnummer nicht findet, kann sie bei Rainer erfragen. Das Passwort allerdings nicht…

  • Datum: – 2
  • Ort: Wiesbaden

In diesem Jahr lag das Pilgerziel aller organisierten, nichtkommerziellen Filmer Deutschlands in Wiesbaden, wo die Deutschen Filmfestspiele (die DAFF) stattfanden.

Die DAFF ist nicht etwa ein weiterer Wettbewerb des BDFA, sondern eine Ehrung der besten Filme des Jahres, die sich nach mehreren erfolgreichen Wettbewerben aufgrund ihres filmischen Anspruchs bis hierher empfohlen haben.
Dennoch gibt es etwas zu gewinnen: Laudatoren einer oft mit Profis besetzten Gesprächsrunde loben für einige dramaturgisch besonders wertvolle Filme die “Deutschen Filmpreise” aus. Die begehrten aber raren Preise treten in Form von handlichen, prismatischen Plexiglasobelisken auf und sind in ihrer diamantglitzernden Schlankheit hierzulande das Größte für jeden nichtkommerziellen Filmer.

Neben rund 60 anderen Teilnehmern aus dem Bundesgebiet konnten auch folgende Autor*inn*en aus dem Bereich unseres Landesverbandes NORD auf der DAFF ihre Werke dem fachkundigen Publikum vorstellen:
Lina Drews, Christian Brülle-Drews, Rainer Drews und Sabine Matz, Hans-Jürgen Schekahn, Heino Rocker, Norbert Pollak.

Davon waren schließlich in Wiesbaden einige sehr glücklich, einen solchen Pokal in den Händen zu halten. Die Redaktion dieser Seiten gratuliert darum nicht nur den Teilnehmern, sondern besonders den folgenden Preisträgern ganz herzlich:

Christan Brülle-Drews mit seinem Werk: “Am Zug!”,
das darüber hinaus zur UNICA in Zeist, Niederlande, weitergemeldet wurde und den zweiten Rang in der Gunst des DAFF – Publikums erringen konnte. Der Stummfilm versetzte die Zuschauer gekonnt in die Filmfrühzeit. Beachtlich war wieder die authentische Begleitung durch Rainer Drews live am Klavier.

Rainer Drews und Sabine Matz mit ihrem Werk: “Wo die Zukunft auswandert”,
das zusätzlich in der Publikumwertung den dritten Platz erwarb.

natürlich hat auch der Filmclub mitgemacht...

Die Formulierungen der Laudatoren sowie alle weiteren Preisträger sind in der PDF-Datei unten festgehalten.

Ergebnisse der Deutschen Filmfestspiele 2019

Vorfilm-Aktion in den Harsefeldern Lichtspielen
Wie hier berichtet, ist unsere Aktion „Der Vorfilm ist tot, es lebe der Vorfilm!“ bei den Kinozuschauern in Harsefeld auf große Zustimmung gestoßen. Die Familie Engelmann hat das Projekt von Anfang an freimütig unterstützt, dafür bedanken wir uns sehr. Grund genug, den Vorfilm fortzusetzen.
Eine neue Staffel ist in diesem Frühjahr 2018 gestartet. Das Bild rechts öffnet eine größere Programmdarstellung im PDF-Format.

Vorfilmaktion im cultimo in Gnarrenburg
Seit 2007 besteht in Gnarrenburg am Teufelsmoor das „cultimo“, eine alte Gaststätte, die 2007 in ein Kulturzentrum umgewandelt wurde (www.cultimo-kuhstedtermoor.de).
An jedem 3. Freitag im Monat ist Kinoabend. Die Veranstalter fragten R.D. nach Filmen aus unseren Reihen, die sie als Vorfilm zeigen könnten. Nachdem alle Fragen geklärt sind und die angesprochenen Autoren ihr Einverständnis gegeben haben, beginnt die Aktion im Oktober. Das ist für uns wieder eine tolle Möglichkeit, unsere Filme einem breiten Publikum zu zeigen!
Wir bedanken uns ganz herzlich beim Ehepaar Paulsen-Wiegand!
Rainer bittet Autoren um Meldungen von Filmen bis max. 10 min.

DIE Traditionsveranstaltung der Bremer Filmamateure e.V. wurde fortgeführt

Die Bremer Filmamateure e. V. und ihr Clubleiter Wolfgang Janza hatten zur 33. Bremer Kurzfilmschau eingeladen, die am 22. 11. 2017 im Hotel Robben / Grollander Krug stattgefunden hat.

Unter dem Link ist der Bericht im PDF zu finden.

Bericht Bremer Kurzfilmschau

http://www.bremerfilmamateure.de/kurzfilmschau.htm

wie in der Terminübersicht auf Grundlage des Rundschreibens vom 28.9.bereits informativ publiziert (s. Button unten – Einladung und Details) , fand am Sonntag, den 19.11. in Harsefeld das Seminar “Bildnachbearbeitung” statt.

Klaus Brachmann hat über Farbgestaltung und Colorgradung anhand von Beispielen referiert, Hans-Jürgen Schekahn stellte Methoden zur Super-8-Digitalisierung vor. Die Teilnehmner konnten ihren Laptop mit vorbereiteten Filmausschnitten mitbringen und einige Bearbeitungsmöglichkeiten mit ihrem Schnittprogramm gleich ausprobieren.

Bericht Seminar Bildbearbeitung

Clubleiterseminar im LV Nord am 3.11.17 in Harsefeld

Mit 8 Personen war der Kreis der Teilnehmer des vom BDFA angebotenen Clubleiterseminars recht klein. Aber ich glaube, keiner hat es bereut.
Einerseits ging es um grundsätzliche Fragen unseres filmischen Zusammenlebens wie z.B.: Warum sind wir ein Filmclub? Was wollen wir erreichen? Welche Spielregeln sollten im Miteinander unbedingt beachtet werden?
Andererseits wollten wir Erfahrungen austauschen, erfolgreiche Ideen für Clubabende und Gewinnung neuer Mitglieder aufgreifen; generell ausgedrückt: Anregungen für die Clubarbeit gewinnen. Dank der geschickten Gesprächsführung der Referentin Margot Kühn, die den Diskussionen einerseits freien Lauf ließ, dann aber immer wieder auf das Thema zurück lenkte, gestaltete sich der Nachmittag für mich sehr nützlich und interessant. Trotz – oder vielleicht wegen des kleinen Teilnehmerkreises habe ich mir eine Reihe Anregungen für unsere Clubarbeit notiert.
Toll fand ich, dass der BDFA mit diesem Seminar erstmals etwas auch für die Mitglieder anbietet, die nicht an Wettbewerben teilnehmen. Schade war, dass unter den 8 Teilnehmern nur 2 aktive Clubleiter waren.    (H-J Schekahn)

Unser BDFA-Präsident Marcus Siebler
mit Programm zu Besuch im Norden:

“Shorts Made In Bavaria”

Das war am:

  •  Samstag, 21. Oktober 2017, Harsefelder Lichtspiele
  • Sonntag, 22. Oktober 2017, Aula der Katharinenschule in der Hafencity

Dazu nun zwei lebendige Berichte über dies Ereignis

Die Berichte: Marcus Siebler im Norden

Das Programm: SHORTS MADE IN BAVARIA